Know-About!

Börsenfusion erneut gescheitert

Die Frankfurter und New Yorker Börse müssen ihre Fusionspläne zum dritten Mal begraben.

Die Wettbewerbspolitik spielt in der EU eine immer größere Rolle. Sie soll den Wettbewerb zwischen Unternehmen, der von zentraler Bedeutung für eine funktionierende Marktwirtschaft ist, erhalten beziehungsweise fördern und unter Anderem Kartelle, Absprachen und Preisbindungen  verhindern.

Trotzdem haben zwei der mittlerweile weltweit größten Börsen, die New Yorker und Frankfurter Börse, bereits zum dritten mal den Anlauf gestartet, zu fusionieren.
Der Plan stößt, wie vor knapp einem Jahr, jedoch erneut auf allerlei Widerstand. Die EU-Kommission war sich sicher, die Fusion der beiden Börsen hätte nicht nur in Deutschland oder Europa, sondern weltweit einen monopolartigen Börsenkomplex erschaffen, und genau das soll eben verhindert werden.
Immerhin hätten die beiden Börsen mit ihren Tochtergesellschaften im europäischen Raum im Derivatehandel ganze 90 Prozent Marktanteil, und das ermöglicht nun wirklich alles andere als gute Voraussetzungen für einen Wettbewerb und liegt keinesfalls im europäischen Interesse.

Allerdings gab es selbst innerhalb der Kommission unterschiedliche Meinungen. Eine Fusion der beiden Börsen hätte Europa im Bereich der Wirtschaft eine außerordentlich hohe Stellung gegenüber Asien geschaffen und so die Umsetzung europäischer Standards weitaus erleichtert.
Auch der Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni kann er die Entscheidung der EU-Kommission gegen einen Zusammenschluss ganz und gar nicht nachvollziehen. Er behauptet, die Entscheidung basiere auf unrealistischen Befürchtungen eines theoretischen Marktgerüstes und was nun folge sei lediglich ein „zäher Wettlauf“ der weltweiten Börsen.
Trotz Allem ist er sich sicher, sein Unternehmen sei auch ohne den amerikanischen Partner stark genug und eine Fusion um jeden Preis sei ausgeschlossen.
Auch die New Yorker Börse NYSE Euronext sieht die Ablehnung als eine falsche Entscheidung aber dennoch verkraftbar an.

Zumal beide Börsen bereits zu den weltweit größten gehören, werden sie sich in Zukunft erst einmal wieder alleine auf ihre erfolgreiche Teilnahme am weltweiten Wettbewerb konzentrieren und sehen dem, trotz allen Enttäuschungen, positiv entgegen.

Ähnliche Beiträge

  • Karfreitag und Ostermontag kein Börsenhandel Karfreitag und Ostermontag bleibt die Börse in Deutschland geschlossen. Weitere Börsenplätze, an denen Karfreitag und Ostermontag kein Handel […]
  • IPO: Snapchat peilt Bewertung von 22 Milliarden Dollar an Snapchat will 2017 an die Börse. Das Soziale Netzwerk peilt beim IPO eine Bewerung von rund 22 Milliarden US-Dollar an. Wer sich bereits etwas mit dem Thema […]
  • Deutsche Börse Dividende 2012 Die Deutsche Börse-Aktionäre rechnen in diesem Jahr mit einer konstanten bis leicht höheren Dividende als in 2011. Auf der Hauptversammlung im Mai 2012 erfolgt die […]
  • Gold-Bestand in New York wird reduziert Die Bundesbank will die Goldreserven schneller einsammeln. Die Hälfte aller Reserven sollen 2020 in Deutschland lagern. Die Bundesbank sammelt die Goldreserven […]
  • Deutsche Börse Dividende in 2013 Die Dividende der Deutschen Börse für 2012 wird etwas höher ausfallen als im Vorjahr. Die Hauptversammlung der Deutschen Börse findet Mitte Mai 2013 statt. Die […]
  • Goldkurs steigt weiter Der Goldkurs steigt weiter, obwohl es bereits gestern zu einem Tagesplus von über 10 Prozent gekommen ist. Aktuell kann man sich die Frage stellen wann Gold wieder die […]
  • Börse Bukarest hofft auf globale Partner London und Mailand sind zunehmend interessiert an der Bukarester Börse. Dies ist eine Folge der rumänischen Liberalisierungswelle. Die Mailänder und die Londoner […]

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.