Know-About!

Kabinett ruft Vermittlungsausschuss wegen Gebäudesanierung an

Nach einem monatelangen Streit zwischen den verschiedenen Bundesministerien um die Finanzierung der energetischen Gebäudesanierung hat die Regierung am Mittwoch beschlossen, den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen.

Interessenverbände reagierten mit Zustimmung auf diese Entscheidung. Der Hauseigentümerverband Haus & Grund sieht in diesem Schritt die Gelegenheit, das Vermittlungsverfahren für Nachbesserungen am Gesetz zu nutzen. Beispielsweise soll ihrer Meinung nach die Bedingung aufgeweicht werden, dass Sanierungsarbeiten zu einem Energieverbrauch von nur 85 Prozent in Bezug auf den heutigen Neubaustandard führen müssen. Dieser Wert solle durch die Richtgröße 115 Prozent ersetzt werden.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Umweltminister Norbert Röttgen richteten hingegen einen Appell an die Bundesländer, dem Steuerrabatt doch noch zuzustimmen. Rösler erklärte, dass die steuerliche Förderung wichtige Impulse für mehr Energieeffizienz geben könne. Dies sei somit auch für die vielen mittelständischen Unternehmen gut, die von einem wachsenden Markt profitieren könnten.
Anfang Juli hatten die Länder die geplante steuerliche Absetzbarkeit für Klimaschutzmaßnahmen bei Gebäuden abgelehnt. Das im Rahmen der Energiewende angesetzte Vorhaben sieht vor, dass Hausbesitzer, deren Wohngebäude vor 1995 begonnen wurde, zehn Jahre lang jeweils zehn Prozent ihrer Sanierungskosten steuerlich geltend machen können. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Wohngebäude nach der Sanierungsmaßnahmen einen hohen energetischen Standard einhalten.

Um die Zinsen für Kredite der staatlichen KfW-Banken zu senken, sollen ab 2012 jährlich 1,5 Milliarden Euro aufgebracht werden. Durch Dämmung und Modernisierung der Gebäude sollen diese zudem steuerlich besser abgeschrieben werden können. Die Länder wollen jedoch keine Mitfinanzierung der damit verbundenen Steuerausfälle übernehmen. Und auch Finanzminister Schäuble will die Steuermindereinnahmen der Länder nicht ausgleichen.

Ähnliche Beiträge

  • Proteste gegen Frankreichs Rentenreform halten an Frankreich will das Renteneintrittsalter von 60 auf 62 Jahre anheben. Die seit Wochen stattfindenden Massenproteste halten an. Das öffentliche Leben in Frankreich […]
  • Einschränkung von Telefonwerbung Das Oberlandesgericht in München hat Werbung per Telefon, E-Mail oder SMS eingeschränkt. Diese sei nur zulässig, wenn der Verbraucher vorher ausdrücklich in einer […]
  • Aktienkurse per SMS Aktienkurse per SMS unkompliziert und kostengünstig mit dem Handy empfangen. Das ist mit dem SMS-Dienst für Aktienkurse und Wertpapiere bei GOYAX möglich. Neben […]
  • Immobilientage 2012 in Trier Die „Immobilientage 2012“ in Trier finden Mitte November statt. Die Messe wird damit zum vierten Mal in Trier abgehalten. Die „Immobilientage 2012“, die Fachmesse […]
  • Emirat Katar weiter auf Einkaufstour Wie heute bekannt wurde will das Emirat Katar fünf bis acht Prozent des Kapitals des weltgrößten Bauprojekt-Entwicklers Vinci übernehmen. Zusammen mit dem von Katar […]
  • Anstieg der Preise für Gold, Silber und Kupfer Das lange Warten auf die Ergebnisse des EU-Krisengipfels führte an den Märkten zu großer Nervösität und auf der einen Seite zu einem meist schleppenden Handel und […]
  • T-Shirts aus Bambus – die alternative zu Baumwoll-Shirts Bambus gehört zu den Süßgräsern und wächst in Asien, Nordamerika, Südamerika sowie in Australien. Insgesamt gibt es weit über 1.000 Bambusarten. Das verholzene […]

Bewertungen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.